Johann-Heinrich-Merck-Medaille


Der neueste Merck-Medaillen - Träger ist  Dr. Manfred Wenzel, Marburg. 

 

Die Johann-Heinrich-Merck-Medaille wurde 1973 aus Anlass des 25jährigen Bestehens der Darmstädter Goethe-Gesellschaft von der Familie Merck gestiftet. Im Gedenken an Johann Heinrich Merck, den Freund des jungen Goethe, werden damit Persönlich­keiten geehrt, die in Wort und Schrift dazu beigetragen haben, Goethes universale Gedankenwelt lebendig zu erhalten und das Verständnis für das Lebenswerk des großen Dichters zu ver­breiten und zu vertiefen.

Die Verleihung der Medaille war am 18. Mai 2016, 19.15 Uhr. Die Laudatio hielt Herr Professor Dr. Gernot Böhme.  Anschließend war der Antwort und Vortrag von Manfred Wenzel: „Zur Naturwissenschaft überhaupt“

 

Herr Dr. M. Wenzel arbeitet seit 1984 als Wissenschaftshistoriker für die Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz. Seit 2015 ist er im Frankfurter Goethe-Haus für das Projekt "Propyläen. Forschungsplattform zu Goethes Biogra-phica" tätig. Seit seiner Dissertation Goethe und Darwin, 1983, beschäftigt sich Wenzel mit Goethes Naturforschung. Als Mit-Herausgeber der Frankfurter Goethe-Ausgabe, Mitarbeiter des Goethe-Hand-buchs und des Projekts "Die Entstehung von Goethes Werken" hat er sich in zahlreichen Editionen, Artikeln und Aufsätzen dieser Thematik gewidmet. 2012 erschien unter seiner Herausgeberschaft das umfangreiche Handbuch-Supplement "Goethe und die Naturwissenschaften". 


Der vorletzte Preisträger war Prof. Dr. Willi Jasper:

   

links: Prof. Dr. Gernot Böhme; rechts: Prof. Dr. Willi Jasper                                                   vorne: Frau Lohse-Jasper

Am 13. Februar 2013 ehrte die Darmstädter Goethegesellschaft e.V. Professor Dr. Willi Jasper, Publizist und Professor für Neuere deutsche Literatur- und Kulturgeschichte und Jüdische Studien an der Universität Potsdam - heute im Ruhestand -  für seine in dem Buch Faust und die Deutschen, Berlin 1998, zusammengefassten Arbeiten zur Rezeptions- und Ideologiegeschichte von Goethes Faust-Dichtung. Jasper, dessen Lebenswerk im Übrigen der deutsch-jüdischen Literaturgeschichte von der Aufklärung bis zur Gegenwart gilt, hat mit diesem Buch die allgemeine Goethe-Lektüre, aber auch die Goetheforschung gewissermaßen von der Last der Vergangenheit befreit. Vom Kaiserreich bis in die Zeit des nationalsozialistischen Regimes ist Goethe als Nationaldichter im Geist politischer Ideologie gelesen und funktionalisiert worden. Das betraf ganz besonders Faust, der als Protagonist des faustischen Menschen und damit des germanischen Tatmenschen stilisiert wurde. Die kritische Aufarbeitung dieser teils erschreckenden, teils beschämenden, teils grotesken Faust- und Goethe-Bilder hat dieser Geschichte ein Ende bereitet und eine direkte und unbefangene Begegnung mit Goethe und seinem Werk wieder möglich gemacht.

 

Preisträger

Verleihung der Johann Heinrich Merck Medaille seit 1973

 

30.03.1973                  Prof. Dr. h.c. Hans-J. Weitz

15.10.1974                  Prof. Dr. Siegfried Rösch

20.03.1975                  Prof. Dr. Hans Tümmler

02.12.1976                  Prof. Arthur Henkel

28.11.1977                  Prof. Dr. Hans-Wolfgang Kohlschütter

20.08.1979                  Dr. K.A. Schierenberg

15.04.1982                  Cornelia Kühn-Leitz

06.06.1983                  Prof. Dr. Dr. Peter Berglar

10.10.1984                  Prof. Dr. Jörn Göres

28.10.1986                  Prof. Dr. Dr. h.c. Dolf Sternberger

21.10.1986                  Prof. Dr. Karl-Heinz Hahn

10.01.1988                  Dr. Hermann Bräuning-Octavio (posthum)

22.08.1988                  Dr. Elisabeth Römer

04.12.1989                  Dr. Wolfgang Strack

20.08.1990                  Prof. Dr. Hans Helmut Jansen

11.11.1991                  Prof. Dr. Herbert Heckmann

19.10.1992                  Ruth Wagner, FDP, MdL

21.02.1994                  Prof. Dr. Jörg-Ulrich Fechner

30.01.1995                  Prof. Dr. Wolfgang Promies (Germanist, Darmstadt)

06.07.1998                  Dr. Siegfried Seifert

22.10.2001                  Prof. Dr. Gerhard Sauder

31.03.2004                  Prof. Peter Armbruster

24.04.2006                  Dr. phil. habil. Jochen Golz     

13.02.2013                  Prof. Dr. Willi Jasper (s. Aktuelles)

 

Vorträge (download)

 

 

 

 

 

I

Impressum

Impressum:

Verantwortlich für den Inhalt der Website im Sinne

§ 6 MdStv

§ 6 TDG 

 

 

Urheberschutz:

Alle Informationen, Firmenzeichen, Texte, Grafiken und sonstige Daten auf der Website unterliegen dem Urheberrecht. Sie sind soweit keine anderen Eigentumsvorbehalte greifen, Eigentum des Anbieters.

 

Haftungshinweis:

 

Der Anbieter übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Anbieter welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung dargebotener Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter oder unvollständiger Informationen verursacht werden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Anbieters kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt der Anbieter keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten und weiterer Verweisungen sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Veröffentlichungen

 

Gernot Böhme (Hrsg.): Über Goethes Lyrik: Schriften der Darmstädter Goethe Gesellschaft (5). 166 Seiten, Aisthesis Verlag Bielefeld 2015. 

Gernot Böhme: Faust lesen und Faust verstehen.  Schriften der Darmstädter Goethe Gesellschaft, Heft 4.

2014, 75 S. kart., 9,80 Aisthesis Verlag.

Gernot Böhme (Hrsg. ): Über Goethes Romane ( Aisthesis Verlag, 2016, Darmstädter Schriften Nr. 6);

Gernot Böhme (Hrsg.): Über Goethes Naturwissenschaft. Darmstädter Schriften  Nr. 7. Bielefeld: Aisthesis 2017.

 

 

Schriften der Darmstädter Goethe Gesellschaft (Heft 1); Hettsche, Walter: "Mit dem zärtlichsten Gefühle". Karl Ludwig von Knebel im Briefwechsel mit Johann Wilhelm Ludwig Gleim. Christoph Michel: "Fuldische Wege". Fulda in Goethes Korrrespondenz, Tagebüchern, Gesprächen und amtlichen Schriften, hrsg.v. Ulrike Leuschner. Bonn 2011 (Bernstein Verlag) 

Schriften der Darmstädter Goethe Gesellschaft (Heft 2); Richter, Elke: "Und frische Kraft und frisches Blut trinck ich aus neuer Welt". Goethes erste Schweizer Reise im Spiegel seiner Lebenszeugnisse, hrsg. v. Ulrike Leuschner. Bonn 2012 (Bernstein Verlag).

 

 

 

 

Kontakt

momentane Kontakt-Emailadressen:

Dr. Ute Promies: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ; 0160/95401520 (zweite Vorsitzende)